Doppelstärke und Genesungswünsche


Hornbach: Der Punktverlust der Vorwoche sollte gleich wieder ausgeglichen werden um nicht den Rückstand auf die Tabellenspitze zu groß werden zu lassen. Entsprechend motiviert ging man an die Tische.

Gleich zu Beginn der Partie konnte man mit drei Doppelsiegen die Weichen auf Sieg stellen. Sowohl Arnold/Eck gegen Küfner/Hossner als auch Römer/Eck gegen Mink/Jährling mussten dabei über die volle Distanz gehen während Flößer/Vester das Spitzendoppel Bitsch/Mandel in drei Sätzen nieder halten konnten.

Ebenso furios wie in den Doppeln legte der TTC auch in den Einzeln los. Ohne große Mühe konnten sich Kevin Arnold gegen Küfner und Bernhard Flößer gegen Bitsch durchsetzen. Mit einer Verletzung von Bernd Mink endete das hart umkämpfte Spiel Vester vs. Mink, so dass es zu diesem Zeitpunkt bereits 6:0 auf der Anzeigetafel zu lesen war. AN DIESER STELLE WÜNSCHEN WIR DEM SPORTKAMERADEN MINK EINE SCHNELLE GENESUNG!!!

Den ersten Gegenzähler musste Thomas Römer gegen einen gut aufgelegten Wolfgang Mandel hinnehmen, der immer wieder von seinen guten Aufschlägen zu profitieren wusste. Die Niederlage seines Mannschaftkameraden glich Matthias Frohna mit einem klaren 3:0 gegen Mirko Jährling I postwendend wieder aus. Alles deutete auf ein schnelles Ende hin. Doch der Kampfgeist der Gäste war noch nicht gebrochen und so konnten sie noch drei Partien zu ihren Gunsten gestalten (Eck gg Hossner 1:3, Flößer gg Küfner 2:3 und Vester gg. Mandel 2:3) ehe der Spitzenspieler des TTC, Kevin Arnold, gegen Bitsch und der kampflose Sieg von Thomas Römer dem Spiel ein Ende setzten.   

Nach über dreieinhalb Stunden bleiben die Punkte in Hornbach
9:7 für den Zweiten gegen den Dritten


Hornbach: Am zweiten Spieltag der Bezirksklasse 1 kam es zum erwartet spannenden und umkämpften Duell der Tabellennachbarn. Konnten die Heppenheimer Kreisstädter letzte Saison noch ein Unentschieden erkämpfen, so blieben dieses Mal nach 3:40 Stunden beide Punkte bei der Heimmannschaft aus Hornbach.

Nachdem nur das Doppel 1 Arnold/Eck in drei Durchgängen überzeugten und sowohl Flößer/Vester (1:3) als auch Römer/Frohna (2:3) das Nachsehen hatten, punkte das 1.Paarkreuz der Hausherren zweimal mit 3:1 gegen Lüdemann und Knapp. Vester überzeugte darauf mit einem 3:0 über Kroboth und Römer erkämpfte einen Fünfsatzsieg gegen den stark aufspielenden Holz zur 5:2 Führung.

Jedoch ging die Partie jetzt erst richtig los. Sowohl Frohna gegen Stimmler, als auch Eck gegen Engelhard verloren deutlich in drei Sätzen. Als dann noch Arnold 1:3 gegen Knapp unterlag und sich bei einer Flugeinlage seinen Schläger brach schien die Partie zu kippen. Flößer behielt die Nerven und siegte darauf gegen Lüdemann und auch Vester konnte ein 0:5 im Entscheidungssatz noch sensationell zum Spielgewinn und zum 7:5 Zwischenstand drehen. Gar nicht geschockt glichen die Kreisstädter jedoch umgehend aus: Römer – Kroboth 2:3 und Frohna – Engelhard 0:3.

Dass die Chance zum doppeltem Punktgewinn erhalten blieb, war Michal Eck zu verdanken, der Stimmler in 3 knappen Sätzen jeweils mit 2 Punkten distanzierte und zum 8:7 vorlegte. Die Entscheidung sollte also an diesem Abend erst nach über 3,5 Stunden Spielzeit fallen. Arnold, der aufgrund seines Schlägerbruchs mit dem Schläger seines Paarkreuzkollegen spielen musste ließ zusammen mit Eck beim 3:0 Sieg jedoch keine Zweifel daran, dass nach einem so langen Spiel beide Punkte beim Gastgeber bleiben.

Schwaches Debüt und ein starkes erstes Paarkreuz

 

Kreidach: Bereits am ersten Spieltag kam es zum Duell zweier Kandidaten für die Top 5 der Bezirksklasse 1. Dabei musste die erste Hornbacher Garnitur bei den heimstarken  Kreidachern  an die Tische. Mit Klaus Fuhr musste die KSG auf ihren Punkt 4 verzichten wofür Jürgen Morr in das Team der Überwälder rutschte.


Zu Beginn der Partie sah es gleich nach zwei Überraschungen aus, denn beide Doppel 2 konnten jeweils den ersten Satz gewinnen. Doch sowohl das Hornabacher Spitzendoppel - Kevin Arnold und Michael Eck - als auch die Hausherren – Sascha Quick und Mario Bugler – konnten das Ruder noch rumreißen.  Letztere konnten das neu formierte Doppel 2 der Gäste nach klarer Führung im fünften Satz nur denkbar knapp mit 11:9 nieder halten. Ohne Chance war das als Favorit in das Spiel gegangene Doppel Römer/Frohna gegen die Kreidacher Johann/Morr. Zu unorthodox war die Spielweise der beiden defensiv aufgestellten Gastgeber.


Dass beide Mannschaften über ein Top 1. Paarkreuz verfügen, zeigten im Anschluss die ersten Einzelpartien. Dabei musste sich Bernhard Flößer trotz sehr guten Spiel gegen die Nummer 1 der Kreidacher – Sascha Quick – mit 1:3 geschlagen geben während Kevin Arnold seine Klasse beim 3:0 über Mario Bugler unter Beweis stellen konnte.

 

Ein anderes Bild bot sich den wenigen Zuschauern bei den Partien des mittleren Paarkreuzes. Spannend und attraktiv auf der einen Seite – nur spannend und wenig attraktiv auf der anderen Seite. Die Partie zwischen Thomas Römer und Lothar Brell ging dabei über die volle Distanz und wurde von erstgenannten erst mit 11:9 im fünften Satz gewonnen. Dabei zeigte Lothar Brell in den Sätzen zwei und vier, dass er jeden der Klasse im mittleren Paarkreuz schlagen kann. Umso höher ist die Leistung von Thomas Römer zu bewerten, der damit einen guten Start in die Saison hingelegt hat. Deutlich weniger attraktiv zeigte sich die Partie zwischen dem Hornbacher Neuzugang, Andre Vester, auf der Gäste- und Hans-Peter Johann auf der Gastgeberseite. Vom Ranking her hätte es eine klare Angelegenheit werden sollen, dennoch entwickelte sich eine insbesondere in den Sätzen 1 und 4 von der Spannung lebende Partie. Eine für sich und die Zuschauer enttäuschende Leistung zeigte Neuzugang Andre Vester, der sich nur durch eine höhere Grundsicherheit und die ein oder anderen Angriffsaktion einer Niederlage entziehen konnte.


Deutlich weniger spannend gestaltete sich das 3:0 von Michael Eck gegen einen nur im ersten Satz gefährlichen Kai Hannowski. Zu deutlich beherrschte der Hornbacher seinen Gegner aus der Halbdistanz heraus. Etwas mehr zittern durfte in der folgenden Partie Mathias Frohna gegen Jürgen Morr, der im vierten Satz noch einmal stark aufkam, ehe Mathias Frohna den Punkt zum 12:10 und damit den Sack zu machte.
Die Gäste endgültig auf die Siegerstraße brachten Kevin Arnold und Bernhard Flößer. Im schönsten Spiel des Abend konnte dabei Kevin Arnold ein denkbar knappes 3:2 gegen Sascha Quick feiern. Nach viel Kampf und zahlreichen tollen Ballwechseln entschied die Verlängerung des fünften Satzes über Sieg und Niederlage.

 

Erneut mit gutem Spiel und diesmal auch mit Erfolg beendete Bernhard Flößer seine Partie gegen Mario Bugler. Beim 3:0 zeigte der immer wieder erfolgreich angreifende Flößer, dass er sich bereits so früh in der Saison in guter Form befindet. Damit war der Siegeswille der Hausherren gebrochen und so zählte das 3:0 von Vester nur noch zu der Kategorie „zu Ende bringen“. Als Resümee bleibt eine starke Leistung des ersten Hornbacher Paarkreuzes und ein sehr schwacher, wenn auch erfolgreicher Start von Andre Vester in neuem Trikot.

Nafa - Feinkost - Bottom